CFD Handel Vergleich – Test und Erfahrungen 2018

man looking growth of chart icon_boardBeim CFD Handel, abgekürzt für Contract for Difference bietet sich den Investoren ein Zugang zu globalen Märkten. Dies macht es möglich auf Preisveränderungen zu spekulieren. Im deutschen Sprachraum ist häufig vom Differenzkontrakt die Rede. Der CFD Handel erlaubt es somit, einen Kontrakt zwischen Wertunterschieden einer Aktie, von Rohstoffen oder Währungen abzuschließen und hierbei auf den Wertunterschied zwischen Eröffnung und Schließung des Kontraktes zu handeln. Dabei gehen die gehandelten Instrumente – beispielsweise Aktien, Rohstoffe oder Währungen – allerdings zu keiner Zeit in den Besitz des handelnden Kunden über, sodass sowohl von steigenden als auch von fallenden Kursen profitiert werden kann. image_02Anleger können beim CFD Handel profitieren CFDs sind für Anleger äußerst interessant. Dies resultiert vornehmlich aus dem Umstand, dass für das Eröffnen einer Position nur ein geringer Prozentsatz des Transaktionswertes notwendig ist – CFDs sind daher als Hebelinstrument zu betrachten. Zudem ist es beim CFD Handel möglich auf Veränderungen an der Börse zu reagieren und die Transaktionen in Echtzeit zu platzieren. Die CFDs, mit denen gehandelt werden kann teilen sich in zwei verschiedene Gruppen. Zum Einen existieren ablaufende CFDs, die eine zeitnahe Reaktion erforderlich machen und andererseits kann mit offenen CFDs gehandelt werden. In diesem Falle ist eine vorherige Marktanalyse möglich und der Einstieg kann zu einem gewählten Zeitpunkt erfolgen, in der die Marktsituation als optimal eingeschätzt wird. Hohe Gewinne – niedrige Einlagen Icon_9Aufgrund der niedrigen Einlagen ist der CFD Handel sehr beliebt. Denn obwohl die Eröffnung einer Transaktion nur eine geringe Einlage als Voraussetzung mit sich bringt, lassen sich erhebliche Gewinne erzielen. Daher spielt auch der gesamte Wert einer Transaktion eine entscheidende Rolle. Im schlimmsten Fall kann eine ungünstige Kursentwicklung allerdings auch zu hohen Verlusten führen, die dabei deutlich höher sein können als es die Einlage war. Anders als beim Aktienhandel kann mit CFDs auf steigende und fallende Kurse gesetzt werden.

Hinweis: CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko. Sie können durch die Hebelwirkung schnell Geld verlieren. Zwischen 74% und 89% der Konten von Privatanlegern verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten sich überlegen, ob Sie verstehen wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier:

  • Wikipedia.org – Was ist ein Differenzkontrakt?
  • FAZ.net – CFDs – die besseren Aktienfutures
  • Zeit.de – Handel mit CFD-Derivaten

So sieht die Webseite von unserem Testsieger Plus500 aus:

CFD service. 80.6% verlieren Geld

Obwohl Plus500 eine sehr benutzerfreundliche Plattform ist, sind CFDs komplexe Finanzprodukte. Daher ist die Plattform nicht für Anfänger bzw. unerfahrene Händler geeignet. Sollte der Kunde die Handelsplattform drei Monate lang nicht nutzen, wird eine Gebühr von bis zu 10 US-Dollar erhoben.

Plus500 ist eine Handelsmarke von Plus500 Ltd. Plus500 Ltd arbeitet über die folgenden Tochtergesellschaften:
Plus500UK Ltd ist von der Financial Conduct Authority zugelassen und reguliert. Britische Finanzaufsichtsbehörde FCA-Registernummer: 509909. Anschrift: Plus500UK Ltd, 78 Cornhill | London EC3V 3QQ
Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch die Cyprus Securities and Exchange Commission (Lizenznr. 250/14).
Plus500AU Pty Ltd hält AFSL #417727, herausgegeben von ASIC, FSP Nr. 486026 herausgegeben von der FMA in Neuseeland und Autorisierter Finanzdienstleister #47546, herausgegeben von der FSCA in Südafrika.
Plus500SG Pte Ltd (UEN 201422211Z) verfügt über eine Dienstleistungslizenz für Kapitalmärkte der Währungsbehörde von Singapur für den Handel mit Wertpapieren und den Leveraged-Devisenhandel (Lizenznr. CMS100648-1).