CFD Handel mit und ohne Nachschusspflicht 2016

Die besten 5 CFD-Broker:

CFD-Broker Bewertung Aktien-CFD Index-CFD
logo-plus500 ratingratingratingratingrating ab 5% ab 5% » Direkt zum CFD-Broker
alpari ratingratingratingratingrating variabel variabel » Direkt zum CFD-Broker
fx-flat ratingratingratingrating bis 25% ab 0,5% » Direkt zum CFD-Broker
varengold ratingratingratingrating ab 5% ab 1% » Direkt zum CFD-Broker

Icon_4Neben hohen Erträgen kann der CFD Handel auch mit hohen Verlusten einhergehen. Das Risiko, mehr Geld zu verlieren, als überhaupt eingezahlt wurde, ist der Nachschusspflicht geschuldet. Diese besagt, dass der Kreditnehmer, also der Anleger über seine Einlagen hinaus Kapital nachschießen muss, sofern eine Position unter den Depotwert fällt oder Verluste auftreten.

Insbesondere für den CFD Broker ist der Einsatz einer Nachschusspflicht von großer Bedeutung. Immerhin schützt ihn diese davor, Geld zu verlieren und in die Insolvenz zu rutschen. Für den Anleger hingegen stellt die Nachschusspflicht ein Risiko dar, da gegebenenfalls höhere Kosten auftreten als überhaupt Kapital vorhanden ist. Im schlechtesten Fall bedeutet dies für den Anleger eine hohe Verschuldung.

Die AnalyseGibt es CFD Broker ohne Nachschusspflicht?

In der Theorie wäre dies durchaus möglich und die Diskussionen über die Nachschusspflicht reißen nicht ab. Dennoch sind kaum CFD Broker bekannt, die in jedem Fall auf die Nachschusspflicht verzichten. Im Zweifelsfall ist der Kunde immer in der Pflicht und muss die Verluste auffangen um beispielsweise einer Klage durch den Broker zu entgehen.

In der Regel haben die CFD Broker die Nachschusspflicht in ihren AGB verankert und weisen nicht mehr explizit daraufhin. Der Nutzer ist hingegen verpflichtet, die Geschäftsbedingungen aufmerksam zu lesen – diese werden mit der Anmeldung zudem bestätigt.

euro mit taschenrechnerRisiken durch Nachschusspflicht

Für den Trader bedeutet die Nachschusspflicht in der Regel ein deutlich höheres Risiko. Zwar können beim CFD Handel hohe Erträge durch Kursschwankungen erwirtschaftet werden, andererseits muss bei Verlusten durch Kursveränderungen auch dieser berücksichtigt und eventuell ausgeglichen werden. Fällt eine Position also in einen negativen Bereich so muss dieses vom Kunden korrigiert werden. Im schlimmsten Fall ist hierfür der Einsatz von Privatvermögen außerhalb der Einlage von Nöten.

icon_laptopAus diesem Grund sollte der CFD Handel immer unter einer Risiko-Abwägung durchgeführt werden. Zudem empfiehlt sich eine genaue Analyse des Marktes und eine Kenntnis über die dortigen Abläufe.

So sieht die Webseite von unserem Testsieger Plus500 aus: