CFD Handel – Grundlagen und Gebühren 2016

Die besten 5 CFD-Broker:

CFD-Broker Bewertung Aktien-CFD Index-CFD
logo-plus500 ratingratingratingratingrating ab 5% ab 5% » Direkt zum CFD-Broker
alpari ratingratingratingratingrating variabel variabel » Direkt zum CFD-Broker
fx-flat ratingratingratingrating bis 25% ab 0,5% » Direkt zum CFD-Broker
varengold ratingratingratingrating ab 5% ab 1% » Direkt zum CFD-Broker

AccountingIm Regelfall ist der CFD Handel ein durchaus lohnendes Finanzinstrument. Durch die Hebelwirkung der einzelnen Positionen können hohe Erträge generiert werden. Doch auch das Risiko ist ein wichtiger Faktor, der beachtet werden sollte. Anders als beim Handel mit Aktien erhält der Anleger beim CFD Handel kein Stimmrecht und keinen Anspruch auf Dividenden-Zahlungen.

Wie funktioniert der Handel mit CFDs?

Icon_4Der Handel mit CFDs basiert auf der Spekulation auf Kursveränderungen. Anders als beim Aktienhandel kann sowohl auf fallende als auch auf steigende Kurse gesetzt werden. Auch ist nur ein geringer Anteil des Gesamtvolumens einzelner Positionen zu platzieren – durch die Hebelwirkung des Handels mit Differenzkontrakten können dennoch hohe Gewinne generiert werden. Allerdings sollte auch das Risiko auf Verluste nicht vernachlässigt werden. Durch die generell erforderliche Nachschusspflicht können auch Verluste entstehen, die über dem eigenen Kapital angesiedelt sind.

Der CFD Handel sollte daher immer eine Kenntnis der Marktverhältnisse voraussetzen und auch nur nach genauer Analyse der Kursverläufe erfolgen.

Attraktive Dame mit langem Haar überlegt - isoliertWelche Gebühren können auftreten?

Die Gebühren beim CFD Handel können je nach gewähltem Broker unterschiedlich ausfallen. Einige CFD Broker verzichten beispielsweise auf Gebühren für einzelne Transaktionen, während andere Anbieter bis zu 15 Euro je Trade verlangen. Zudem muss mit Gebühren gerechnet werden, wenn Positionen über Nacht gehalten werden sollen. Dies ist meist erforderlich, da den Brokern hierbei Gebühren entstehen.

Einzelne Broker wie beispielsweise IG Markets berechnen auch bei bestimmten Einzahlvarianten Gebühren. In diesem Fall wird eine Gebühr in Höhe von 1,5 Prozent des Einzahlbetrags fällig.

Entsprechend der Gebührenstrukturen der einzelnen CFD Broker kann ein Anbieter für den Kunden interessanter sein als ein anderer. Dennoch sollte man sich auch auf Meinungen und Bewertungen im Internet verlassen und nicht immer die entstehenden Gebühren voranstellen. Dennoch ist es natürlich so, dass ein CFD Broker, der nur geringe Gebühren erhebt aus Kundensicht deutlich attraktiver ist als ein CFD Broker, der hohe Gebühren verlangt.

So sieht die Webseite von unserem Testsieger Plus500 aus: