CFD Handel Besteuerung – wie ist diese geregelt?

Die besten 5 CFD-Broker:

CFD-Broker Bewertung Aktien-CFD Index-CFD
logo-plus500 ratingratingratingratingrating ab 5% ab 5% » Direkt zum CFD-Broker
alpari ratingratingratingratingrating variabel variabel » Direkt zum CFD-Broker
fx-flat ratingratingratingrating bis 25% ab 0,5% » Direkt zum CFD-Broker
varengold ratingratingratingrating ab 5% ab 1% » Direkt zum CFD-Broker

euro mit taschenrechnerIn Deutschland unterliegen die Erträge aus dem CFD Handel der Steuerpflicht. Seit 2009 werden diese nach der Abgeltungssteuer besteuert. Diese sorgt dafür, dass alle Kapitalerträge direkt dort versteuert werden, so sie ihren Usprung haben. Beim CFD Handel bedeutet dies, dass die Abgeltungsteuer direkt dort abgezogen wird, wo der Kapitalertrag entsteht. Insofern wird nach jedem positiv verlaufenen Trade direkt der Steuersatz der Abgeltungssteuer abgezogen.

icon_torCFD Broker sind im Inland dazu verpflichtet, jeden Ertrag, der durch den CFD Handel entsteht zu besteuern und diese Steuer vom Betrag, der ausgezahlt wird abzuziehen. In der Zeit vor 2009 wurden Kapitalerträge anders versteuert und erst im Gesamten am Ende eines Jahres einbehalten. Somit konnte zwölf Monate lang mit dem gesamten Kapital gehandelt werden. Seit 2009 ist dies nicht mehr möglich und die Abgeltungssteuer ist mit einem zinsfreien Darlehen an das Finanzamt gleichzustellen.

 

CFD Broker außerhalb der Bundesrepublik

image_03Da viele CFD Broker ihren Hauptsitz außerhalb von Deutschland haben wird hier auch die Besteuerung anders geregelt. Unter anderem trifft dies auch auf die CFD Broker Plus500 und IG Markets zu. Bei beiden Brokern wird demnach keine Abgeltungssteuer an den deutschen Fiskus gezahlt.

So wie es auch vor 2009 in Deutschland der Fall war, werden die Kapitalerträge erst am Ende des Jahres besteuert und dann vom Gesamtertrag abgezogen. In etwa ist dies mit dem Prozedere vor 2009 in Deutschland zu vergleichen.

 

CFD Broker in Deutschland und die Abgeltungssteuer

Deutsche CFD Broker wie Varengold beispielsweise arbeiten nach dem Prinzip der Abgeltungssteuer. Der Ertrag jeder Transaktion wird direkt nach dem Abschluss besteuert und diese Steuer wird letztlich vom Ertrag abgezogen. In ihrer Summe sind diese Steuervorschüsse nicht mehr in neue Transaktionen investierbar und tragen dazu bei, dass auf den ersten Blick der Gesamtertrag sinkt. icon_15Allerdings ist am Jahresende auch keine weitere Berücksichtigung in der Einkommensteuererklärung mehr notwendig.

Die Kunden von CFD Brokern und diese selbst können an diesen Bestimmungen durch das Finanzamt nichts verändern und haben die Regelungen zu berücksichtigen.

So sieht die Webseite von unserem Testsieger Plus500 aus: